"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
20. November 2004
Literarisches Duett

von baumgarf | 02:13

Nein danke, ich brauche kein zweites Buch. Ein zweites Buch würde den Wert, die Bedeutung und die Stellung des ersten Buches herabsenken. Ein einzelnes Buch ist immer noch mehr ein Blickfang als zwei Bücher, bei denen die Blicke schon von einem Buch zum anderen wechseln müssen, und somit pro Buch nur noch die Hälfte der angestrebten Zeit aufgewendet wird - oder seitens des Betrachters doppelt so viel wie eigentlich veranschlagte Zeit, um jedem Buch gleich gerecht zu werden, ausgehend vom Grundbedarf an Aufmerksamkeit pro Buch. Zudem wäre für mich das Lesen des ersten Buches nicht mehr dasselbe, da es in einem direkten Wettstreit mit dem zweiten stehen würde, der Lesespaß würde sinken, da man im Geiste sofort einen Qualitätsvergleich anstellt. Der Genuss verkommt zur Farce. Und am Ende passt das zweite Buch nicht annähernd thematisch zum ersten. Und wie würde das aussehen, wenn ein Buch eines Kriegsberichterstatters z.B. neben Jane Austens "Emma" stünde? Damit wäre die Ernsthaftigkeit des einen durch die Frohnatur des anderen der Lächerlichkeit preisgegeben.

Außerdem hat es im Regal keinen Platz mehr.