"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
25. Oktober 2004
Das schönste deutsche Wort

von baumgarf | 02:08

Das Wort bezeichnet nicht den Besitz, nicht das Vermögen eines Menschen, wohl aber seine Besitztümer, und es tut dies mit einem freundlich-mitleidigen Unterton, der uns den Eigentümer dieser Dinge sympathisch und liebenswert erscheinen lässt."

Soweit die Begründung der Jury, die damit das Wort "Habseligkeiten" (wer hat's anhand der Beschreibung erkannt?) zum schönsten deutschen Wort gekürt hat, zu dessen Wahl weltweit aufgerufen wurde. Noch mehr dazu?

"Typischer Vertreter dieser Klasse von Eigentümern ist etwa ein 6-jähriges Kind, das den Inhalt seiner Hosentaschen ausbreitet, um sich am Reichtum, an der Vielfalt der geliebten Sammlung zu erfreuen. [...] Lexikalisch gesehen verbindet das Wort zwei Bereiche unseres Lebens, die entgegengesetzter nicht sein könnten: das höchst weltliche Haben, d.h. den irdischen Besitz, und das höchste und im irdischen Leben unerreichbare Ziel des menschlichen Glücksstrebens: die Seligkeit. Diese Spannung ist es, die uns dazu bringt, dem Besitzer der Habseligkeiten positive Gefühle entgegenzubringen. [...] Und wo sonst der Weg zum spirituellen Glück, zur Seligkeit also, eher in der Abwendung von weltlichen Gütern oder doch zumindest in der inneren Loslösung aus der Abhängigkeit von Weltlichem gesehen wird, so fassen wir hier die Liebe zu Dingen, allerdings zu den kleinen, den wertlosen Dingen auf als Voraussetzung zum Glück."

Beinahe poetisch. Schöner lässt sich das eigentlich nicht erklären. Immerhin 23.000 Menschen aus 111 Ländern konnten sich dazu durchringen, an der Wahl, zu der der Deutsche Sprachrat aufgerufen hatte, teilzunehmen und ihren Favoriten einzureichen. Ausschlaggebend war übrigens nicht die Häufigkeit, mit der ein bestimmtes Wort genannt wurde, sondern die Begründung, warum das Wort das schönste ist. Das meistgenannte Wort war, wie nicht anders zu erwarten, "Liebe".

Mehr zu der Wahl und den weiteren Plätzen gibt es auf der Homepage des Deutschen Sprachrats (unter der Rubrik "Was gibt's Neues?").

Das schönste Wort der Kinder wurde übrigens "Libelle". Noch schöner als das Wort selbst ist aber die Begründung des zehnjährigen Gewinners:

"Mein schönstes deutsches Wort ist 'Libelle', weil ich Wörter mit dem Buchstaben 'l' liebe und dieses Wort sogar drei davon hat. Das Wort lässt sich irgendwie so leicht sprechen. Das flutscht so auf der Zunge. Aber ich finde auch, dass Libellen so schön flattern, und genau das erkennt man auch in dem Wort. Das Wort macht, dass man diese Tiere von Anfang an mag und keine Angst vor ihnen hat. Würde das Tier 'Wutzelkrump' oder so heißen, dann wäre das nicht so. Ich wüsste gerne, wer sich dieses Wort ausgedacht hat. Der Mensch war bestimmt sehr freundlich. Weil das Wort das freundlichste ist, das ich kenne."