"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
18. Januar 2008
Uhrenvergleich
 
Kommentare

# 1 von Blogmarie | 21.01.2008 | 19:46

Angenommen, es gäbe nur Armbanduhren auf der Welt, und nur Chinesen, Inder, Nortamerikaner und Europäer besäßen eine (genau eine).

Angenommen, Alaska, Hawai, Großbritannien und die Kanaren wären entvölkert, in den verbleibenden vier Zeitzonen der USA lebten jeweils ein Viertel der Bevölkerung der USA und in den beiden Zeitzonen Europas jeweils die Hälfte der europäischen Bevölkerung.

Das arithmetische Mittel ist dann +3,2, der Median liegt in Indien, bei +5,5.

Die Bedingungen sind zugegebenermaßen etwas stark idealisiert. Haushalte in den Staaten und Europa haben ja geschätzte 18,71 Uhren im Schnitt, plus die an Bahnhöfen, Rathäusern usw., in Australien gibt es vielleicht weniger Menschen, dafür mehr Uhren als in Indien, etc., vor allen Dingen, wie ist das alles im Sommer?

Lasst uns eine Weltzeit einführen. +3,2 für alle. Herr Baumgarf startet morgen das Pilotprojekt und sagt seinem Chef um zehn vor drei, er gehe jetzt, auf seiner Uhr sei es schon fünf.

# 2 von Blogmarie | 21.01.2008 | 20:12

Und hätte man jetzt noch die Zahlen richtig eingetippt, dann hätte man ein Mittel von +4,8 erhalten. Herr Baumgarf verlässt das Büro morgen also schon um ..äh.. 3 Stunden 48 Minuten früher... um 13 Uhr 12. Gleich im Anschluss an die Mittagspause.