"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
04. Juni 2004
Parkplatznot

von baumgarf | 00:54

Es ist ja an sich schon vermessen zu glauben, mit dem Auto in der Innenstadt einen Parkplatz zu finden, auch wenn es halb acht abends an einem Mittwoch ist. Man stellt sich ja schon seelisch darauf ein, für seine strikte Weigerung, die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen, damit man etwas mehr Komfort und Privatsphäre hat als in einer Straßenbahn, horrende Unsummen für ein Parkhaus zu bezahlen.

Um so größer die Freude, wenn dann doch ein Parkplatz außerhalb der Kleingeldvernichtungsanstalten gefunden wird. Um so größer der Verdruss, wenn eben jene Parklücke, die theoretisch für zwei Wagen ausreichend wäre, von einem einzigen Gefährt blockiert wird. Ärger steigt hoch, vermischt mit bitterer Galle, die man dem Fahrer des Wagens mit nicht jugendfreien Sprüchen und Hinweisen auf sein fahrerischen Können sowie der wahrscheinlichen Herkunft seines Führerscheins (Lotterie, Preisausschreiben, Erbschaft, übertragbar, etc.) ins Gesicht schleudern möchte.

Aber man beherrscht sich, ändern wird sich deshalb sowieso nichts. Wenn man jedoch nach dem Aufräumen seines Autos just an jener vermeintlichen Parklücke vorbeiläuft und sieht, wie der Blockierer seine Rostlaube aus dem Parkplatz bugsiert, dann, ja dann steigt die ganze Wut wieder hoch, eigentlich unnötigerweise, und man möchte dem Fahrer des oxidierten Relikts am liebsten die Leviten lesen, wieso er ausgerechnet jetzt wegfahren muss, wieso er nicht noch fünf weitere Minuten hätte warten können, dann müsste man sich deshalb jetzt nicht aufregen, sich heiser brüllen und einen Herzinfarkt oder ein Magengeschwür riskieren und damit seine noch nicht geborenen Kinder vaterlos und seine nicht vorhandene Frau zur Witwe machen. Von dem nicht vorhandenen Haustier ganz zu schweigen.

Allein das Gesicht des Fahrers wäre es wert, die Contenance zu verlieren, denn der würde sich nur wundern, warum ein wildfremder, offensichtlich völlig durchgeknallter Mann ihm die Hölle heiß macht, nur weil er mit seinem Wagen jetzt wegfahren möchte.