"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
31. Juli 2007
Mysterien des Alltags (IX)
 
Kommentare

# 1 von Etosha | 31.07.2007 | 09:54

Vielleicht, damit die Leinwand nicht ausbleicht? :)
Ernsthaft, auch im Kino gibts jede Menge Staub, und wenn tagsüber saubergemacht wird, ist die Leinwand wohl besser dran, wenn sie hinter einem Vorhang versteckt ist. Denn runternehmen und waschen lassen die Vorhänge sich wohl besser als die Leinwand selbst.

# 2 von Ralf | 31.07.2007 | 20:23

Gibt es in den Multiplexen bzw. modernen Kinos eigentlich noch einen Vorhang? Das Staubschutzargument dürfte mumpitz sein. Denn eine Leinwand lässt sich einfacher einrollen als die doch recht komplizierte Vorhangtechnik zu warten.

Hier in Essen gibt es die Lichtburg. Eigentlich ein Kino. Ein sehr schönes sogar. Aber auch eine Bühne (Hape Kerkeling war auch schon mal dort).
Ich weiß ja nicht über welches Kino du schreibst, trotzdem könnte es ja möglich sein, dass es sich nicht nur um ein Kino, sondern auch um ein Theater handelt. Nur das in den letzten Jahren niemand mehr auf die Idee gekommen ist etwas aufzuführen.

Ansonsten würde ich schon auf Nostalgie und Tradition tippen. Es hat ja was wenn vor dem Film so ein schwerer Vorhang aufgeht. Man kann Filme zeigen und schauen. Oder man kann sie wie Theaterstücke inszenieren und besuchen. Die einen gehen halt im Multiplex nen Film gucken. Die anderen machen einen Kinobesuch.

BTW: Applaus nach einem Film wenn keiner der Darsteller anwesend ist, ist genauso mumpitz wie Applaus nachdem das Flugzeug ohne Schaden gelandet ist.

# 3 von Etosha | 31.07.2007 | 21:37

Große Leinwände sind saumäßig schwer und daher mitnichten leicht einzurollen, auch der sich ergebenden Rollendicke wegen, vermute ich. Ich bezweifle, dass heutige Kinoleinwände noch auf Rollvorrichtungen montiert sind, wie früher die Minileinwände für private Normal8-Filmvorführungen.

# 4 von Ralf | 01.08.2007 | 11:47

Die Leinwand in der Lichtburg wird regelmäßig eingerollt. Und die ist nicht gerade klein.

# 5 von Etosha | 02.08.2007 | 14:35

Find ich voll krass. Das muss ja eine fette Schnecke... ääh Rolle sein.

# 6 von baumgarf | 02.08.2007 | 18:40

Wie es mit den Multiplexen hier in Stuttgart aussieht, weiß ich nicht mehr, meiner letzter Gang zu einer solchen Einrichtung liegt schon knappe zwei Jahre zurück, und auch nur deshalb, weil "Corpse Bride" nicht im besten Kino Stuttgarts lief - unverständlicherweise.
So viel ich weiß sind dort aber alle Leinwände fix, d.h. sie werden nicht eingerollt. Eine Bühne ist zwar in einigen Kinosälen vorhanden, allerdings als Vorbau zur Leinwand, nicht dahinter. Dennoch sind alle Säle, bis auf eines, bevorhangt.
Staub, Etosha, könnte wegen der Uneinrollbarkeit (ich liebe die deutsche Sprache, in der solche Wortfindungen möglich sind) der hießigen Leinwände durchaus ein Grund sein. Wenn es allerdings um die Verschmutzung geht, müssten sie bei manch schlechtem Film den Vorhang geschlossen halten zwecks fliegendem Popcorn o.ä. ;o)
Vermutlich aber, Ralf, hast du ebenfalls recht, und es ist wirklich nur noch aus Tradition ein Vorhang vorhanden. Zumal sie letztens sogar Aufführungen der New York Metropolitan Opera live ins Kino übertragen haben. Und wie du kann ich Multiplexen ebenfalls nichts Positives abgewinnen. Wenn ich einen Film sehen und genießen will, besuche ich keine Fabrik.
Spontaner Applaus hingegen sehe ich als Äußerung der angestauten Euphorie, die man irgendwie loswerden muss. Deswegen Applaus im Flugzeug über die Landung, die man lebend überstanden hat, im Kino über den wirklich guten, sehenswerten, mitreißenden Film.