"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
17. April 2004
Öfters mal was Neues

von baumgarf | 04:19

Denken. Eine völlig neue Erfahrung für mich. Und heute ist es einfach über mich gekommen. So mir nichts, dir nichts. Da bin ich gemütlich durch die Stadt geschlendert, und plötzlich, ganz spontan, habe ich angefangen zu denken. Ich musste mich an einem Laternenmasten festhalten, so überwältigt war ich von diesem neuen Gefühl. Es war unbeschreiblich schön, dieses erste Mal. Wahrscheinlich auch deshalb, weil es ohne zu überlegen, ohne Planung stattgefunden hat. Ich hatte mir nicht vorgenommen zu denken. "So, jetzt aber. Du bist jetzt schon 26 Jahre alt, da ist es langsam an der Zeit zu denken." Ich fühlte mich anschließend sehr beschwingt. Ein ganz neues Lebensgefühl. Aber ich werde es nicht zu oft machen, denn sonst gewöhnt man sich mit der Zeit daran, und dann ist es nichts Besonderes mehr, dann verliert es seinen Reiz. Ich werde sehr sparsam mit dieser neu gewonnenen Errungenschaft umgehen.

Schon allein aus dem Grund, um nicht auch Gefahr zu laufen, völlig zu vergeistigen. Schließlich will ich noch Kontakt zu meinen Mitmenschen pflegen. Wie viele Denker unserer Zeit bekommen keinen Ton mehr über die Lippen, in Gedanken versunken, zurückgezogen in ihre eigene Gedankenwelt, nur gelegentlich irgendwelche Sprachfetzen von sich absondernd? Und dann diese Angeber. Andauernd bekommt man zu hören "Ich denke...". Nur weil sie schon länger denken können, heißt das noch lange nicht, dass sie darin auch besser sind. Nicht auf die Quantität der Hirnmasse kommt es an, die Qualität ist entscheidend. Was nützt mir ein zwei Kilo schweres Gehirn, wenn ich es nicht verstehe, es vernünftig einzusetzen. Totes Kapital, sozusagen.

Außerdem ist Denken illegal. Denn Gedanken sind frei. Wenn ich nun aber denke, sind es meine, und nicht irgendjemandes Gedanken, noch sind sie sich selbst überlassen. Schließlich zwingt man mich nicht dazu, irgendetwas Bestimmtes zu denken. Das ist noch immer allein meine Sache. Wenn das nun also meine Gedanken sind, dann habe ich diese freien Gedanken mir Untertan gemacht. Aber nach dem Gesetz ist Leibeigenschaft und Sklaverei verboten. Durch mein Denken erfülle also ich diesen Tatbestand.

Zumindest denke ich das.