"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
06. August 2006
Sprachpanscherei
 
Kommentare

# 1 von Etosha | 07.08.2006 | 09:36

Kann nur noch gesteigert werden durch den Zusatz 'einzigster'.
Diese Steigerungsstufe nennt man übrigens Hyperlativst. Machstu Google.

# 2 von baumgarf | 07.08.2006 | 13:24

Traurig, dass so etwas auch schon einen Namen hat. Dauert wohl nicht mehr lange, bis es im Duden steht, als Kann-aber-muss-nicht-Bestandteil einer erneuerten Überarbeitung der Rechtsschreibreform.

# 3 von Mitch | 07.08.2006 | 22:24

Einen Anglizismus einzubauen wäre eine weiter Steigerung. Mir fällt gerade keiner ein, aber irgend ein "Journalist" schafft das bestimmt auch noch bei Top-Favorit.
Übrigens: Warum gibt es eigentlich zwei Top-Favoriten? Eigentlich dürfte es doch nur einen Top-Favouriten geben – die anderen könnte man dann einfach Rest-Favoriten nennen.

# 4 von baumgarf | 08.08.2006 | 03:15

Ich denke, die Frage stellt sich gar nicht. Wer schon die Sprache dahingehend verhunzt, den Favoriten noch zu steigern, dem dürfte es auch egal sein, wie viele es davon gibt.
Und bevor noch ein Anglizismus eingefügt wird, fängt man erst mal an, den bestehenden Begriff englisch zu schreiben und auszusprechen: Top-Favourite. Erst dann bequemt man sich dazu, vielleicht einen Top-World-Favourite oder ähnlichen Quatsch zu kreieren.

# 5 von Etosha | 08.08.2006 | 13:10

Nur nicht so verzweifeln, der Hyperlativ ist meine persönliche, sarkastische Wortschöpfung für solche Anlässe, das -st hat ein Freund noch hinzugefügt. Häzzte gegoogelt - da kommt nur ein Ergebnis. Noch.

Eigentlich müsste man ihn zur Verstärkung des zynischen Charakters stets so schreiben: Hyperlativst;}

Vom Duden ist der weit entfernt. Glaube ich.

# 6 von baumgarf | 08.08.2006 | 14:04

Zu meiner Verteidigung: ich habe gegoogelt. Nach Hyperlativ, ohne st. Das ergab 392 Treffer, also doch nicht so selten. Erster Eintrag war übrigens bei Wikipedia. Scheint also so, als hätte sich der Begriff, ohne 'st', schon durchgesetzt. Es sei denn, der Eintrag stammt von dir, und der Rest hat abgeschrieben. Wer weiß? :)

Und zum Duden: Ich kann mich noch erinnern, als der Duden rechtschreiberisch das Maß aller Dinge war. Diesen Status hat er für mich mittlerweile verloren, keine Ahnung, wieso, liegt aber wahrscheinlich daran, dass es für meinen Geschmack zu viele Sowohl-als-auch-Regelungen gibt. Da bin ich wohl eigen, denn schließlich heißt es ja Rechtschreibung und nicht Vielleichtschreibung, also sollte auch nur eine schreibweise richtig sein und nicht zwei oder drei.

# 7 von Etosha | 08.08.2006 | 18:05

Sogar der Deppenapostroph ist jetzt dudenseitig legalisiert worden, der hinter Eigennamen und vor dem s, wie bei Bernd's Würstelstand. 'Kann gesetzt werden, um den Eigennamen hervorzuheben.' Na mehr brauchst net, wie der Wiener sagt.

# 8 von baumgarf | 13.08.2006 | 18:29

Ich bin ja mal gespannt, welche Rechtschreib- oder Grammatikschwäche als nächstes dudenseitig einen formalen Anstrich erhält. Vielleicht Nominativ anstatt Akkusativ, liest man ja auch leider sehr häufig.