"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
16. März 2004
Links, zwo, drei

von baumgarf | 03:33

Gratulation, Herr Schröder, endlich haben sie wieder diplomatisch-versierte Umsicht und Zurückhaltung walten lassen!

Jeder halbwegs Politikinteressierte kam in den letzten Tagen nicht umhin, in den Zeitungen zu lesen oder in den Nachrichten zu hören, dass Pläne bestehen, eine neue Linkspartei zu gründen, eine Wiederaufnahme der USPD vom Anfang des 20. Jahrhunderts sozusagen (mehr dazu hier). Ursachen für die Neugründung und Abspaltung von der SPD sind die Unzufriedenheit mit dem momentanen Reformverlauf und der Ausverkauf des Sozialstaates. Laut Zeitungs- und sonstigen Berichten sollen die Befürworter der Neugründung teilweise aus dem Gewerkschaftslager stammen, aber auch ehemalige SPD-, PDS- und Grünenmitglieder sollen dazu gehören.

Soviel zur Vorrede. Nun war auch jüngst dazu eine Verlautbarung des Scholzomaten zu lesen, welcher inzwischen auch der Kanzler höchstselbst beigepflichtet hat. So werden die Parteigenossen dazu aufgefordert, jede Bestrebung zur Gründung einer Linkspartei umgehend zu melden, sonst droht der Parteiausschluss. Selbiger gilt natürlich erst recht für die Aufrührer selbst. Spiegel Online war zu entnehmen, dass inzwischen sechs Ausschlussverfahren aus der SPD in die Wege geleitet wurden.

Liebe Führungsspitze der SPD. Lasst euch eines gesagt sein: Wenn ich verhindern will, dass eine neue Partei von den eigenen Anhängern gegründet wird, dann werfe ich sie nicht aus der Partei. Auf diese Art und Weise bekommt die neue Partei, die momentan nur auf dem Reißbrett besteht, erst recht Zulauf, und eine Gründung wird umso wahrscheinlicher. Aber vermutlich ist euch das egal, so sind immerhin Schlagzeilen auf den Titelseiten der Zeitungen für die nächste(n) Woche(n) garantiert. Und schlechte Publicity ist immer noch besser als gar keine Publicity. Oder sehe ich das falsch?