"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
26. Januar 2005
Sideways

von baumgarf | 03:02

"Pinot-Männer verstehen die Frauen. Cabernet-Männer kriegen sie."

SidewaysMiles und Jack könnten unterschiedlicher kaum sein. Miles ist ein Eigenbrödler, der seine Scheidung noch nicht verwunden hat und noch immer an einem veröffentlichungswürdigen Roman arbeitet. Jack dagegen ist ein Schürzenjäger, ein Lebemann, der einst als Schauspieler in einer Soap bekannt geworden ist und seither seine Brötchen mit Werbung verdient. Außerdem will er in einer Woche heiraten. Grund genug für beide, noch einmal auf Tour quer durch Kalifornien zu gehen, um gute Weine zu probieren, gut zu essen und Golf zu spielen, sprich: sich einfach gut zu amüsieren. Doch Jack versteht unter Amusement noch etwas mehr und beginnt eine Affäre mit Stephanie, die sie auf einem Weingut kennengelernt haben. Und plötzlich ist er sich nicht mehr sicher, ob er überhaupt heiraten will. Und auch Miles beginnt seine Lebenssituation neu zu überdenken, als er sich in die Kellnerin Maya verliebt.

Sicherlich ist "Sideways" kein Film für jedermann. Dafür ist er einfach zu ruhig und behäbig in seiner Ausführung. Wer sich aber darauf einlässt, wird mit einer feinen, leisen Komödie mit ernsten Untertönen belohnt, die obendrein einer Charakterstudie zweier Menschen gleichkommt, die im Leben nicht das erreicht haben, was sie sich erhofft hatten. Bewusst besetzt mit relativ unbekannten Darstellern (zumindest hierzulande), die das letzte aus sich rausholen, bleibt dieser Film noch lange im Gedächtnis. Und wer sich zudem noch mit Weinen auskennt, für den dürfte der Film noch eine zusätzliche Note erhalten. Wohlige Genüsse ab dem 3. Februar im Kino.

(USA 2004, 126 min., FSK 12; R: Alexander Payne, D: Paul Giamatti, Thomas Hayden Church, Virginia Madsen, Sandra Oh; Film auf imdb)