"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
06. Januar 2005
In 80 Tagen um die Welt

von baumgarf | 03:40

"Oh, Neuseeland. Da waren wir gar nicht."

In 80 Tagen um die WeltLau Xing stiehlt aus der Bank von England einen wertvollen Jadebuddha, ein heiliges Relikt, den Diebe aus seinem Heimatdorf entwedet und nach England gebracht haben. Verfolgt von der Polizei tritt er unter falschem Vorwand und unter falschem Namen, Passepartout, bei dem verschrobenen Erfinder Phileas Fogg als Diener in dessen Dienste. Um den Jadebuddha nun wieder zurück an seinen angestammten Ort zu bringen, bestärkt er Fogg in dem Vorhaben, auf eine Wette mit dem Vorsitzenden des Wissenschafts-Clubs einzugehen. Inhalt der Wette: Die Umrundung der Erde in 80 Tagen, deren Verlauf sie auch in die Nähe von Lau Xings Heimatdorf führen würde. Auf ihrer Reise werden sie verfolgt vom korrupten Polizisten Fix, der ihre Reise auf alle Fälle behindern soll, und von den einstigen Dieben des Buddha, die die Statue gerne wieder haben möchten.

Vergessen wir einmal den Klassiker aus dem Jahre 1956 mit David Niven. Das wäre ein ziemlich unfairer Vergleich, denn die neue Version von "In 80 Tagen um die Welt" ist mehr Jackie-Chan-Film als eine getreue Verfilmung von Jules Vernes Roman. Das heißt, überspitzt gesagt, man prügelt sich in 80 Tagen um die Welt, zwischendurch gibt es das eine oder andere lauwarme Witzchen, aufgepeppt durch einige bekannte und weniger bekannte Gaststars. Das ist alles wie üblich ganz lustig anzusehen, aber da der Film so seine zwei Stunden braucht, bis der Abspann über die Leinwand flimmert (unterlegt von grauenhafter Musik), zieht sich das dann doch ziemlich. Der Film ist kein Muss, aber wenn man außer diesem Streifen schon alles gesehen hat, was das Kino hergibt (so wie bei mir *räusper*), dann kann man ihm schon eine Chance geben.

(Großbritannien/Deutschland 2004, OT: Around the World in 80 Days, 120 min., FSK 6; R: Frank Coraci, D: Jackie Chan, Steve Coogan, Cécile De France, Jim Broadbent, Ian McNeice, Ewen Bremner; Film auf imdb)