"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
17. Dezember 2004
Die Sache mit dem Weihnachtsfest

von baumgarf | 03:45

Seit geraumer Zeit hat der Radiosender SWR3 eine Reihe namens "Pisapolizei" ins Programm aufgenommen, kurze Interviews eines Redakteurs mit - wie kann es anders sein - Jugendlichen auf Deutschlands Straßen. Gegenstand dieses lustigen Frage-und-Antwort-Spiels sind grundsätzlich Dinge, die man durchaus der Allgemeinbildung zurechnen kann und darf. So wurden z.B. vor kurzem Fragen rund um den Bundeskanzler gestellt ("Wie viele Bundeskanzler hat eigentlich Deutschland?" - "50." / "In welchem Bundesland ist Gerhard Schröder Bundeskanzler?" - "Köln oder Berlin.") oder heute, passend zur Jahreszeit, zu Weihnachten.

Abgesehen davon, dass keiner der gesendeten Befragten wusste, was die tiefere Bedeutung von Weihnachten eigentlich ist (mal abgesehen von "Geschenke kriegen", "weiß ich gar nicht", "Da wurde irgendso'n Typ geboren", "Geschenke kriegen", "Freude, feiern", "Ich hab' gar kein Weihnachten" und, ach ja, "Geschenke kriegen") oder einiges durcheinander brachten ("Da ist Gott auferstanden. Von den Toten."), antwortete eine Person auf die Frage "Wer waren Maria und Josef?" durchaus mit einigem Wissen "Das waren die Mütter von Jesus." Nun gut, anders lässt sich die jungfräuliche Geburt auch nicht erklären, denn wenn Josef ein Mann gewesen wäre, hätte er mit Sicherheit in einer Nachmittags-Talkshow auf einen Vaterschaftstest bestanden. So aber...

Und wenn wir schon am Umschreiben der Weihnachtsgeschichte sind: Laut einem weiteren Befragten liegt in der Krippe übrigens der Weihnachtsmann. Und der Ursprung des Weihnachtsfestes liegt nur 200 Jahre in der Vergangenheit. Naja, auf die paar hundert Jahre mehr oder weniger kommt's dann auch nicht an, und letzten Endes ist es doch egal, von wem und warum man die Geschenke kriegt.