"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
12. Dezember 2004
Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

von baumgarf | 23:51

"Kippchen?"
"Nein, ich hab' damit aufgehört."
"Schade, sie können dich umbringen, bevor die Dinge noch schlimmer werden."

Bridget Jones - Am Rande des WahnsinnsKaum ist ihre Beziehung ein paar Wochen alt, schon schleichen sich die ersten Probleme in das Leben von Bridget Jones. In ihren Augen scheint Mark Darcy die Annäherungsversuche seiner jungen Assistentin Rebecca zu erwidern, in ihrem Beruf läuft auch nicht alles nach Plan, und dann wird sie von ihrem Chef auch noch als Co-Moderatorin für eine Kultursendung eingesetzt - an der Seite von Daniel Cleaver. Ihr erster gemeinsamer Auftrag führt sie dann auch just rund um den halben Erdball nach Thailand. Und wieder einmal ist sie Daniels Avancen ausgesetzt.

Nett. Damit lässt sich "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns" am besten beschreiben. Der Film ist nichts Besonderes, schlecht ist er allerdings auch nicht. Manche Gags sind bei Teil eins geklaut, und irgendwie fehlt Teil zwei die Spritzigkeit des Vorgängers. Nichts Weltbewegendes, aber für einen netten Kinoabend ist dennoch gesorgt.

(Großbritannien/USA 2004, OT: Bridget Jones: The Edge of Reason, 108 min., FSK 6; R: Beeban Kidron, D: Renée Zellweger, Colin Firth, Hugh Grant, Jim Broadbent, Gemma Jones, Jacinda Barrett; Film auf imdb)