"You're only given a little spark of madness. You mustn't lose it." - Robin Williams
30. November 2004
Alles auf Zucker!

von baumgarf | 14:59

"Ihr Juden habt so viele Gebote, da bleibt überhaupt kein Platz für Improvisation."

Alles auf Zucker!Jaeckie Zucker, geboren Jakob Zuckermann, steht vor dem Scherbenhaufen seines Lebens. Seine Ehe steht vor dem Aus, aufgrund hoher Schulden steht sein Club und seine Freiheit auf dem Spiel, falls der Gerichtsvollzieher nicht bis Anfang nächster Woche das Geld in Händen hält. Der Silberstreif am Horizont für den passionierten Billard-Spieler: das European Pool Turnier, dotiert mit 100.000 Euro. Dummerweise stirbt just vor Turnierbeginn seine Mutter. Denn um das Erbe antreten zu können, bedarf es der Erfüllung einiger Bedingungen: Jakob muss sich mit seinem Bruder Samuel aussöhnen, einem orthodoxen Juden, den er seit über 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Außerdem muss er nach jüdischem Gesetz sieben Tage strengste Totenwache halten. Und so hat Jaeckie ein riesiges Problem: mit dem jüdischen Glauben hat er so gar nichts mehr am Hut, und außerdem muss ein Billard-Turnier gewonnen werden.

Hört sich nicht sonderlich prickelnd an, ist aber ein wirklich amüsanter und sympathischer kleiner deutscher Film mit exzellenten Darstellern, der durchaus empfehlenswert ist, auch solchen, die sonst mit deutschen Filmen so ihre Probleme haben und ihre Vorurteile dagegen hegen und pflegen wie andere Leute Meerschweinchen. "Alles auf Zucker!" heißt der Streifen, ab 6. Januar 2005 in einem Kino des Vertrauens.

(Deutschland 2005, 90 min.; R: Dani Levy; D: Henry Hübchen, Hannelore Elsner, Udo Samel, Anja Franke, Sebastian Blomberg, Rolf Hoppe; Film auf imdb)